Gott gehabt!

Gottes Gegenwart im Alltag

3.7.2013
Gott sprach zu mir im Lobpreis folgendes:

Nichts ist wichtiger, als dass ihr Zeit in meiner Gegenwart verbringt. Aber nicht nur in den Zeiten, in denen ihr im Lobpreis steht oder für andere betet. Gerade in der Arbeit des Alltags bin ich euch nahe. Ich kenne eure Arbeitskollegen und Freunde. Ich weiß, was euch bewegt. Ich kenne die Probleme. Aber ich bin bei euch in alldem. Ich weiß doch genau, wie man die Probleme löst. Der beste Ingenieur der Welt kann von mir noch lernen. Die beste Bürofachkraft kann von mir noch lernen. Jeder von euch hat da, wo er steht, eine wertvolle und wichtige Aufgabe. Tut sie mit der gleichen Hingabe, mit der ihr im Lobpreis steht. Denn ihr tut sie nicht für das Geld, das ihr dabei verdient oder für euren Chef oder für euch selbst. Ihr tut sie für mich. Ich möchte durch euch der Welt zeigen, wie ich bin. Auch deshalb sollt ihr mir immer ähnlicher werden, denn so wie ich geduldig bin, möchte ich auch, dass ihr mit den Schwierigkeiten um euch herum geduldig seid, der Welt zum Zeugnis. Wenn ihr nicht wisst, wie ihr mit manchen Situationen umgehen sollt, dann denkt daran, dass euer Lehrer, der Heilige Geist, immer da ist. Fragt ihn, und er wird euch lehren. Vertraut darauf, dass er euch antwortet. Er gibt euch nicht zuerst die Lösung eines technischen Problems, aber er zeigt euch, wie ihr mit dem Problem umgehen sollt. Wann ihr beten sollt und wann ihr handeln sollt. Vertraut mir! Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt!



Thomas