Gott gehabt!

Freie Straßen

Am Freitag wollte ich ganz schnell zum Zug.
Da ich auch noch eine Fahrkarte kaufen mußte, war es wie immer sehr knapp. Am Dienstag betete ich: "Gott, mach, daß die Straßen frei sind, daß wir gut durchkommen und daß die Ampeln nicht rot sind, damit ich noch in Ruhe die Fahrkarte kaufen kann. Im Namen Jesu! AMEN!"
Am Freitag nun kam meine Fahrerin vorbei und meinte so: "Es ist ganz schön viel Berufsverkehr, es war schwer, hierher zu kommen. Hoffentlich schaffen wir es pünktlich!"
Wir fuhren also los, und ich erinnerte mich an mein Gebet. Ich wußte, daß wir es schaffen, weil Gott auf unserer Seite war.
Aber daß es so krass wird, hatte ich nicht erwartet!
Die Straßen waren frei, kaum ein Auto, die Ampeln grün, so daß wir so schnell wie noch nie durchgekommen sind. Sieben Minuten später war ich am Bahnhof, sonst sind es manchmal 20-30 Minuten. Auch beim Fahrkartenautomaten stand keiner an, so daß ich innerhalb von 3 Minuten meine Fahrkarte hatte.
Da konnte ich sogar noch bei einem Preisausschreiben der Deutschen Bahn mitmachen. Bis der Zug kam, hatte ich noch 10 Minuten Zeit, so daß ich mir wirklich Zeit nehmen konnte. Ich betete noch, daß ich einen Sitzplatz finde am Tisch, da ich noch was machen wollte.
So fand ich dann auch im übervollen und total ausgebuchten ICE einen Sitzplatz und konnte Gott nur noch danken!
Ehre sei IHM allein!

Uta