Gott gehabt!

Halloween?

Es mutet schon ein wenig seltsam an. Da lebt man in einer Kultur, die sich "christlich geprägt" nennt, aber niemand scheint mit den christlichen Feiertagen überhaupt noch etwas anfangen zu können. Nein, ganz anders: Statt mit dem Reformationstag ein christliches Fest zu feiern, wird der 31.Oktober immer mehr zu Halloween, einem Fest, das auf Samhain zurückgehen soll und damit heidnischen Ursprungs wäre. Es erscheint mir allerdings nicht sonderlich einsichtig, Halloween aufgrund der sprachlichen Entwicklung (der Begriff Halloween soll auf "All Hallow's Eve", also den Abend vor Allerheiligen, zurückgehen) zu einer Art Fest des Vorabends von Allerheiligen zu stilisieren, hat doch das heutige Brauchtum zu Halloween inhaltlich mehr mit Samhain als mit Allerheiligen zu tun.

Um das Ganze mal in einem Satz zusammenzufassen: Es gibt in unserer Gesellschaft kein wirkliches Interesse mehr an christlichen Feiertagen (mal abgesehen davon, daß man den arbeitsfreien Tag (in einigen Bundesländern den 31.10 als Reformationstag, in anderen den 1.11. als Allerheiligen) gerne mitnimmt), allerdings ein offensichtlich großes Interesse an heidnischen Bräuchen. Eine traurige Entwicklung.



Thomas