Gott gehabt!

Schatz im Acker

Matthäus 13,44:
$13/44$ Das Reich der Himmel gleicht einem im Acker verborgenen Schatz, den ein Mensch fand und verbarg; und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft jenen Acker.

Und so sind wir Christen Menschen, die diesen Acker finden. Wir sind Menschen, die an einem Punkt in ihrem Leben erkannt haben, daß der Schatz im Acker mehr Wert hat als alles, was wir sonst besitzen können, und so kaufen wir den Acker (Jesus), indem wir alles andere für ihn verkaufen (Jesus unterordnen). Und so fangen wir an, im Acker zu graben und den Schatz zu heben, der darin verborgen ist. Wir räumen Erde und Steine beiseite und finden Gold und Edelsteine. Dann haben wir irgendwann einen ansehnlichen Schatz gehoben, und oft ist dann ein Zeitpunkt erreicht, wo wir in unserer Bescheidenheit sagen "das ist jetzt genug, mehr brauche ich garnicht". Dazu kommt noch, daß vielleicht noch besonders große Steine im Weg sind, die auszugraben und zu entfernen sehr mühsam wäre - und so hören wir oft auf, weiterzugraben. Wir fühlen uns wohl mit dem Erreichten und sind der Meinung, nicht mehr zu brauchen. Wir werden bequem, wir haben uns in einer guten Gemeinde schön eingelebt, und wir haben von Gott schöne Dinge geschenkt bekommen.
Aber Gottes Schatz im Acker wird in der Tiefe wertvoller. Wenn wir bereit sind, uns nicht mit unserer Situation zufriedenzugeben, sondern nach noch mehr vom Schatz Gottes zu suchen, wenn wir auch bereit sind, große Steine und Felsen auszugraben und wegzuwerfen, dann werden wir in der Tiefe einen unendlichen Reichtum finden.
Ich selbst war so ein oberflächlicher Schatzsucher wie oben beschrieben. Ich hab ein paar schöne Goldstücke gefunden und so manchen schönen Edelstein. Aber jetzt grabe ich tiefer. Und je tiefer ich grabe, desto öfter sind Felsen im Weg. Manchmal scheint es, als habe es keinen Sinn mehr, noch weiter zu graben. Doch dann habe ich einen Felsbrocken ausgegraben und werfe ihn weg, und darunter ist ein Diamant, der wertvoller ist als alle anderen Edelsteine, dich ich bis dahin ausgegraben hatte.
Gib dich mit dem bereits ausgegrabenen Schatz nicht zufrieden. Sei kein Christ, der sich so sehr über das bereits Erreichte freut, daß er nicht mehr weitergräbt. Sei ein weiser Schatzsucher: Wenn du einen schönen Edelstein oder ein schönes Goldstück gefunden hast, so freue dich daran, mache eine Pause beim Graben und genieße das Ergebnis - aber gib dich dann nicht zu lange damit zufrieden. Grabe tiefer und hole größere Edelsteine und Goldstücke aus dem Acker. Denn dafür hast du ihn erworben.

Thomas